Mozart meets Cuba

MMC_cover_Detailbanner

ECHO KLASSIK „Klassik ohne Grenzen“ 2006

Das Mozartjahr 2006 war für Klazz Brothers & Cuba Percussion Anlass, sich mit ihren ambitionierten Crossover-Projekten zwischen Klassik, Jazz und lateinamerikanischen Rhythmen speziell dem genialen Meister der Komposition und der Improvisation Wolfgang Amadeus Mozart zu widmen. Das Programm „Mozart meets Cuba“ nimmt die Zuhörer mit auf eine musikalische Reise nach Kuba und lässt dabei das Publikum die Wiener Klassik gänzlich neu erleben. Witzig, spielerisch und mit feinstem musikalischem Gespür führen die Arrangements von Klazz Brothers & Cuba Percussion Mozart und seine Musik in eine neuartige musikalische Dimension, indem sie die schönsten Kompositionen des großen Salzburgers mit der Rhythmik und Harmonik des Latin Jazz vereinen. Mit ihrer Hommage an den großen Schöpfer kühner Leichtigkeit und großartiger Dramatik, der in der Vielseitigkeit seines Schaffens heute so aktuell ist wie vor 250 Jahren, haben Klazz Brothers & Cuba Percussion eine einmalige Konfrontation zwischen Karibik und Abendland kreiert. So werden Sonaten-Themen effektvoll mit karibischen Tanzrhythmen in Einklang gebracht – wenn etwa „Die kleine Nachtmusik“ zum Cha-Cha-Cha mutiert und sich der „Türkische Marsch“ in einen „Kubanischen“ wandelt – oder aber es verbinden sich zwei eigenständige Kompositionen zu einem neuen Werk – wie bei der Arie der Pamina aus der „Zauberflöte“, die sich mit „Besame Mucho“ paart oder wenn in der „Don Giovanni“-Ouvertüre Motive aus Ennio Morricones „Spiel mir dass Lied vom Tod“ auftauchen.

Seine Premiere feierte das Programm „Mozart meets Cuba“ bereits Ende des Jahres 2005 in der Münchner Philharmonie und wurde danach weltweit durch Euroarts ausgestrahlt. Ebenfalls noch im Jahr 2005 erschien bei Sony Classical die CD zum Programm, die dem Ensemble im darauffolgenden Herbst ihren zweiten ECHO KLASSIK in der Kategorie „Klassik ohne Grenzen“ einbrachte. Die internationale Tournee zum dem Projekt, die pünktlich zum 250. Geburtstag Mozarts am 27. Januar 2006 im Wiener Konzertverein startete, führte das Quintett unter anderem in die Philharmonie Berlin, das Gewandhaus Leipzig und die Dresdner Semperoper. Die besondere Kreativität im Umgang mit dem großen Wiener Klassiker und die ausgesprochene Bühnenpräsenz der Musiker, die sich sofort auf das Publikum überträgt, machen die „Mozart meets Cuba“-Konzerte zu einem Erlebnis von besonderer Intensität.





Mozart meets Cuba - Echoverleihung