Classic meets Cuba

Klazz Brothers & Cuba Percussion - Classic meets Cuba

ECHO KLASSIK „Klassik ohne Grenzen“ 2003
GRAMMY NOMINIERUNG „Best Classical Crossover Album“ 2005

Bei „Classic meets Cuba“ bringen Klazz Brothers & Cuba Percussion mit Klassikern der Musikgeschichte, die in ungewohntem Klanggewand zu neuer Lebendigkeit erwachen, frischen Wind in die Konzertsäle. In ihrer unkonventionellen Musiksprache eröffnen sie einen erfrischenden Zugang zu Werken von Bach, Mozart, Beethoven oder Brahms. Weg vom reinen Zuhören führt das Programm mit geistreich–pfiffigen Arrangements von Tobias und Kilian Forster sowie von Tim Hahn das Publikum hinein in die Welt des Tanzes, der Leidenschaft und ansteckender kubanischer Lebensfreude. Kein Wunder, denn hier wird Mozarts Sinfonie in g-Moll zum „Mambozart“, Brahms’ Ungarischer Tanz Nr. 5 zum „Kubanischen Tanz“ oder Beethovens 5. Sinfonie zum „Salsa No.V“. Egal ob im Jazzclub, Konzertsaal oder Opernhaus - die als Salsa, Son, Bolero oder Cha Cha Cha fulminant arrangierten klassischen Themen mit meisterhaften Improvisationen der fünf Ausnahme-Musiker begeistern Jazz-, Salsa- und Klassikfans jeder Generation gleichermaßen.

Seit seiner Gründung im Jahr 2000 hat sich das Erfolgsquintett Klazz Brothers & Cuba Percussion einem ganz eigenen, bis dahin nicht gekannten Sound verschrieben. Die einzigartige Zusammenführung von klassischer europäischer Musiktradition mit Elementen des Swing und Latin Jazz und der rhythmischen und melodischen Vielfalt folkloristisch verwurzelter kubanischer Musik nahm mit dem ersten gemeinsamen Projekt „Classic meets Cuba“ seinen Anfang. Inzwischen steht der Name des Programms, dem in der Folgezeit noch mehrere äußerst erfolgreiche Projekte, die jeweils das Zusammentreffen mit der kubanischen Musiktradition im Titel tragen, quasi als Synonym für die Musik des außergewöhnlichen Quintetts. Die im September 2002 bei Sony Classical erschienene CD „Classic meets Cuba“ entpuppte sich als brillante Entdeckung für die Musikwelt und wurde 2003 mit einem Echo Klassik und einem Jazz-Award prämiert sowie 2005 für einen Grammy in der Kategorie „Best Classical Crossover Album“ nominiert. Darüber hinaus zeichnete die Presse die Platte als „die erfrischendste Klassik-CD seit langem“ (Bild) aus und kürte sie gleichzeitig zur „Salsa-CD des Monats“ (Salsa-Portal „El Rumbero“).